Jump to content
Ringertreff.de

A-Ringer-bleibt-a-Ringer

Mitglieder
  • Content Count

    2,468
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    95

A-Ringer-bleibt-a-Ringer last won the day on October 13

A-Ringer-bleibt-a-Ringer had the most liked content!

About A-Ringer-bleibt-a-Ringer

  • Rank
    Olympiasieger
  • Birthday 01/01/1969

Profile Information

  • Gender
    Male
  • Location
    Stuagat
  • Interests
    Ringa
  • Verein
    UWW

Recent Profile Visitors

3,032 profile views
  1. A-Ringer-bleibt-a-Ringer

    Regionalliga BW 2019

    Auf dein Mitleid verzichtet man sicher gern. Was soll Sulgen anderes sein als ein Opfer der Situation zwischen DRL und DRB=?
  2. A-Ringer-bleibt-a-Ringer

    SV Johannis 07 2019/20

    So lange wird weder Sulgen noch Nenndingen noch sonst ein Club warten ausser vielleicht Ehningen und Heilbronn. Alle anderen mit denen ich gesprochen habe, werden Sanktionen nicht akzeptieren und dagegen vorgehen.
  3. A-Ringer-bleibt-a-Ringer

    SV Johannis 07 2019/20

    Für die Bundesliga gibt es eigene Richtlinien, in denen steht nichts von Streichung soweit ich sehe. In den DRB Ordnungen steht aber, wer DRL ringt kann 5000€ bis 24 Monate als Strafe erhalten. Aber diese Strafen wurden/werden bisher niemals ausgesprochen, man lässt nur die LOs Sanktionieren, um das Gerichtsurteil in Nürnberg zu umgehen... Das wird nach hinten losgehen, weil dort steht auch die LOs müssen sich an das Urteil halten...
  4. A-Ringer-bleibt-a-Ringer

    Regionalliga BW 2019

    Ihr habt echt den Durckblick... Sulgen wird Lupu auch weiter aufstellen und gegen die Streichung wenn nötig bis vor Gericht gehen, genau so wie es die DRL Verantwortlichen wollen und es bleibt ihnen nix anderes übrig, weil sie durch die Verletzung von Koch die Liga nicht halten können ohne die Punkte von Lupu, das kostet jede Woche aus +4 = -4 -> 8 Punkte! Dafür kann Sulgen nichts, Lupu hat ihnen 18 Kämpfe zugesagt und sie ihm, beide halten sich an die Abmachung. Das Lupu DRL ringt, kann der Verein nicht verhindern. Das Urteil von Nürnberg gegen den DRB sagt klar: Sanktionen deshalb sind nicht lega. Deshalb wird Sulgen dagegen vorgehen und dann mal sehen, ob die Streichungen bleiben, wenn nämlich nicht, wird Sulgen die Klasse genau deswegen und nur deswegen halten. Wenn sie Lupu aber nicht mehr ringen lassen, brechen sie nicht nur den Vertrag mit ihm, sondern steigen auch sicher ab. So und nun könnt ihr weiter schlaumeiern was sulgen vorher hätte wissen sollen, oder Ehningen oder Heilbronn oder Nürnberg, etc. Der DRB sollte endlich aufhören sich gegen seine eigenen Vereine zu stellen, das ist meine Meinung dazu, sonst kann es am Ende noch schlimmer werden als es eh schon ist. Auch würd ich empfehlen mal die Threads anzuschauen, es gibt einem zur RL BW -> SPORT und einem zum DRL DRB Doppelstart -> Rechtsstreit, also nutzt die doch auch;)
  5. A-Ringer-bleibt-a-Ringer

    SV Johannis 07 2019/20

    In welchen Richtlinien findest du das? Das steht in den LOs und in der RW BW Richtlinie, nicht in der DRB Liga Richtlinie oder irre ich mich da?
  6. A-Ringer-bleibt-a-Ringer

    DRL Deutsche-Ringer-Liga 2018/2019

    Alter die DRL ringt vor leerem Publikum, trainiert in Nenndingen getrennt vom Hauptverein, etc. das alles ist nur noch krank für mich.
  7. A-Ringer-bleibt-a-Ringer

    SV Johannis 07 2019/20

    Ja er hat gerungen... Leider. Ich denke aber er wird auch in Nürnberg ringen, mal sehen was dann passiert.
  8. A-Ringer-bleibt-a-Ringer

    DRL Deutsche-Ringer-Liga 2018/2019

    @Verein das stimmt so nicht. In der Bundesliga gibt es die Regel des Doppelstarts und der Streichung nicht. Wer in DRL und Bundesliga ringt, kann nur persönlich durch Strafgeld oder Sperre sanktioniert werden. Die Streichung des Ergebnis und die rückwirkende Streichung der Kämpfe ist nicht teil der Richtlinien, wie zum Beispiel in der RL BW.
  9. A-Ringer-bleibt-a-Ringer

    Regionalliga 2019

    Kommt drauf an wie viele Absteigen. Ich gehe von 2 aus, da ist also noch vieles möglich.
  10. A-Ringer-bleibt-a-Ringer

    Regionalliga 2019

    @hanswurst also auf solche Unterstellungen würde ich verzichten. In der Halle hat es geheißen, er hat heute Spätschicht und nicht frei bekommen. Und ja ich denke auch, dass er morgen und übermorgen DRL ringen wird. Das heisst aber noch lange nicht, dass Sulgen ihn nicht mehr einsetzen will, weshalb sonst hätten die Protest eingelegt und ihn letzte Woche eingesetzt?
  11. A-Ringer-bleibt-a-Ringer

    Regionalliga 2019

    Ist der RUS endlich da?
  12. A-Ringer-bleibt-a-Ringer

    DRB-Bundesliga 2019/20

    Naja eine erste und zwei zweite Ligen wären halt erstmal ideal in dem Fall;)
  13. A-Ringer-bleibt-a-Ringer

    Regionalliga 2019

    Wer tippt die Kämpfe von morgen?
  14. A-Ringer-bleibt-a-Ringer

    Doppelstarter DRB und DRL

    Naja, da beginnt eben die rechtliche Grauzone... Sportverbände sind Amateurvereinigungen und sozial engagiert, dafür haben sie steuerliche Vorteile aber auch Verpflichtungen, ihre Vereine und deren Mitglieder sind in ihrer Freizeit für sie tätig. Das gilt zum Beispiel selbst für die Fussballnationalmannschaft von Deutschland. Eine Profiliga ist Gewinnorientiert und ein Geschäft. Die Spieler hier sind Angestellte. So wie zum Beispiel bei Bayern München und der DFL. Der Unterschied zum Ringen ist, DFL und DRB haben einen komplexen Vertrag, wie die DFL den DRB finanziell unterstützt und welche Rahmenbedingungen die DFL einhält und andersherum. Wir haben im Ringen keinen solchen Vertrag. Im Gegenteil, hier versucht man sich gegenseitig zu schaden wo es geht. Es ist wohl tatsächlich so, dass der DRB keinem seiner Mitglieder seine Arbeitsplatzwahl vorschreiben oder ihn deshalb benachteiligen darf. Das sagt sowohl das Urteil in der Schweiz gegen die UWW als auch das gegen den DRB in Nürnberg. Allerdings ist noch völlig unklar, was die DRL darf und was nicht. Wo sind hier die Grenzen? Ab welchem Punkt schaden sie mit ihrer Liga dem Verband und damit der Öffentlichkeit des Landes? Deshalb hat der DRB ja die jetzigen neuen Regeln mit der UWW zu externen Ringkampfveranstaltungen erdacht, mit denen man hier Rahmenbedingungen aufstellen wollte. Diese wurden aber einseitig ohne die "Profis" bestimmt, weshalb diese sich wieder nicht daran halten. Auf der anderen Seite animmiert die DRL Sportler dazu ihre Verträge zu brechen und schadet durch ihr Geschäftsgebahren aktiv dem Verband, was man auch als gesetzeswidrig bezeichnen könnte und gegen das der DRB eigentlich vorgehen sollte. Das beide Seiten nun einfach die Vereine, die nichts damit zu tun haben, in die Pflicht nehmen, das rechtlich zu klären, ist eine doppelte Unverschämtheit, in der es beiden Seiten nur ums Geld und um das Gesicht geht, komme was wolle für die anderen... Man sollte also, egal ob man pro DRL oder DRB ist hier erstmal pro Ringen argumentieren und hier ist unsere Basis nunmal das Rückrad unseres Sports in Deutschland und damit das Verhalten von beiden Seiten, Verband und "Profi-Liga" in keiner Weise zu tollerieren. Es fehlt hier einfach an Solidarität, die betroffenen Vereine sollten gemeinsam gegen den DRB UND gegen die DRL sich wehren, Unterlassung der Anstiftung zu Vertragsbruch gegen die DRL einfordern und Aufhebung aller Sanktionen entsprechend des Urteils von Nürnberg. Nur mit diesen 2 Punkten, kann Normalität einkehren: Wer in der DRL ringt, ringt DRL und wer DRB ringt ringt DRB. Ob das dann auch für Einzelnmeisterschaften und UWW Veranstaltungen gilt, kann dann den kleinen Vereinen wieder egal sein...
  15. A-Ringer-bleibt-a-Ringer

    Doppelstarter DRB und DRL

    Das wird Sulgen sicher nicht machen, das wäre ja Wahnsinn... Lupu schadet dem Verein massiv, während er zugleich auf die vereinbarten Kämpfe besteht. Eine Alternative hat Sulgen nicht. Sulgen muss in die Instanzen gehen, weil der DRB den Ringer nicht direkt sanktioniert (übrigens bisher auch keinen anderen und die UWW auch nicht, was zeigt, wie unsicher man ist, ob man damit überhaupt durchkommt...) Und dafür soll Sulgen nun Lupu auch noch extra Entlohnen? Was manche hier vorschlagen kann nur Satire sein... @Pierre Schreiber Du schreibst: "Was Sulgen mit Lupu ausgemacht hat weiß ich nicht, aber der erste Satz im Lizenzvertrag lautet: Der Verein A vereinbart mit dem Ringer B, dass der Ringer im Jahr 2019 nur für den oben genannten Verein startet. Das ist doch eindeutig! Und jetzt die Schuld bei anderen als dem Ringer zu suchen, indem man irgendwelche Urteile oder Schlupflöcher in den Richtlinien sucht, ist mir persönlich zu billig." Das ist aber leider überhaupt nicht eindeutig, da Lupu bei der DRL nicht "startet" und auch für keinen "Verein" ringt, sondern laut Lupu selbst er für die GMBH von Nenndingen einer Aushilfstätigkeit nachgeht, die weder DRB noch AVS irgendetwas angehen. Wie soll bitte ein kleiner Verein seinem Sportler vorschreiben wo er arbeiten darf? Was soll der AV Sulgen nun also tun deiner geschätzten Meinung nach? Mit Lupu in einen Privatrechtstreit gehen? Oder erstmal Protest einlegen mit dem Hinweis auf das Urteil von Nürnberg indem es heisst, dem DRB und seinen Landesorganisationen sind Sanktionen jeglicher Art wegen Einsätzen in der DRL untersagt?

×