Jump to content
Ringertreff.de

tscheburaschka

Mitglieder
  • Content Count

    13
  • Joined

  • Last visited

About tscheburaschka

  • Rank
    Bezirksmeister

Profile Information

  • Verein
    Neutral

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

  1. tscheburaschka

    DRB-Bundesliga 2019/20

    In der Erfolgsspur Verletzung von Stephan Brunner trübt Adelhauser Bundesliga-Sieg gegen Urloffen / RG Hausen-Zell gewinnt mit nur neun Ringern Der TuS Adelhausen bangt um Eigengewächs Stephan Brunner (vorne). Die RG besiegte derweil Heusweiler auch ohne Ivan Guidea ADELHAUSEN/ZELL. Mit zwei erwarteten Siegen haben die Ringerteams des TuS Adelhausen und der RG Hausen-Zell ihre Positionen in der Bundesliga-Südwestgruppe gefestigt. Der TuS siegte trotz mehrere Umstellungen klar gegen den ASV Urloffen, Hausen-Zell hielt den AC Heusweiler in Schach. Es sollte der stimmungsvolle Einstieg zum Oktoberfest des TuS Adelhausen werden: das Südbaden-Derby gegen Urloffen. Doch mit der Knieverletzung von Stephan Brunner im Schlusskampf war die Stimmung getrübt. „Wir müssen abwarten, was rauskommt“, hielt sich TuS-Trainer Bernd Reichenbach mit Mutmaßungen zurück. Als Brunner im Freistil bis 75 Kilogramm auf die Matte ging, war der vierte Adelhauser Sieg im vierten Saisonkampf bei einer 19: 5-Führung längst perfekt. Doch als ASV-Ringer Stefan Käppeler kurz vor dem Gong seine Führung auf 4: 1 ausbaute, hielt sich Brunner das Knie. In der Pause entschied man sich auf die Aufgabe des Kampfes – eine Vorsichtsmaßnahme. Dass die Dinkelberg-Zehn auf einige Top-Ringer verzichtete, nur einen Ausländer einsetzte und Urloffen dennoch keinerlei Chance ließ, bestätigte die Zwei-Klassen-Gesellschaft in der Südwest-Gruppe, die Adelhausen punktgleich mit dem KSV Köllerbach anführt. Zuvor hatte es für den TuS viele erhellende Momente gegeben, etwa bei der umjubelten Bundesliga-Premiere von Fliegengewichtler Paul Schmidt, 16. Vorstand Timo Zimmermann lobte bei der Vorstellung dessen Trainingsfleiß, und Schmidt deutete prompt – obwohl stilartfremd im Freistil – sein Talent an. Gegen Max Brenn ging er mit einem Schlüpfer in Führung, und auch wenn Urloffens Nachwuchsmann 10: 2 gewann, verdiente sich Schmidt ein Extralob von Reichenbach. Beinahe wieder bei 100 Prozent ist WM-Starter Peter Öhler (130 G), der gegen den ungarischen ASV-Neuzugang Adam Varga, EM-Neunter 2019, ungefährdet 4: 1 gewann. „Peter hat seinen Stil und sein Selbstvertrauen wieder“, so Reichenbach. Für Publikumsliebling Ivo Angelov rückte Nedyalko Petrov ins 61er Greco auf. Dass der Neuzugang bei seiner TuS-Premiere Aleksei Kinzhigaliev unterlag (2: 7), war für Reichenbach kein Beinbruch: „Bis 57 Kilogramm wird Nedyalko seinen Mann stehen.“ Die weiteren Duelle gingen klar an die Gastgeber. RG bezwingt nächsten Konkurrenten auf Augenhöhe Die Hausen-Zeller gewannen, obwohl nur zu neunt angetreten und doch alle 28 Nominierungs-Punkte ausreizend, auch ihren zweiten Heimkampf der Saison. Gegen den AC Heusweiler gab die RG nur zwei Duelle ab: Das 75er Greco hatten sie unbesetzt gelassen, chancenlos war Adrian Recorean gegen Gennadij Cudinovic (98 F), der RG-Coach verlor technisch überhöht. Einen „starken Kampf“ attestierte RG-Trainer Florian Hassler Neuzugang Leon Gerstenberger, der gegen den deutschen Meister Nico Zarcone erst durch eine Zweier-Wertung in den Schlusssekunden unterlag (3: 5), jedoch nur einen Teamzähler abgab. Oliver Hassler (130 G) gewann einen der Schlüsselkämpfe durch einen Takedown in der Auftaktminute, Neuzugang Alexandru Solomon (71 G) blieb über die Kampfzeit durchweg der aktivere Ringer und steuerte zwei Mannschaftspunkte bei. Drei Teamzähler holte Arkadiusz Böhm (80 F), der nach einer 2: 0-Führung in der ersten Runde gleich sechs Wertungspunkte in der vierten Minute drauflegte und dem passiven Halef Cakmak keinerlei Chancen bot, selbst zu punkten. „Eine klasse Mannschaftsleistung. Obwohl wir nicht komplett stellen konnten, haben wir zwei Punkte geholt“, resümierte Florian Hassler. Nun sehe die Tabelle „wieder anders aus“. Denn die Duelle gegen Konkurrenten auf Augenhöhe(Urloffen, Heusweiler) gewann die RG, womit ein erster Grundstein für den anvisierten Klassenerhalt gelegt gelegt ist. Im Optimalfall für mehr.
  2. tscheburaschka

    DRB-Bundesliga 2019/20

    Wie steht es in Köllerbach?
  3. tscheburaschka

    RG Hausen-Zell 19/20

    Ja das ist die Frage, wir dürfen gespannt sein wer gegen Köba aufläuft.
  4. tscheburaschka

    RG Hausen-Zell 19/20

    Das hat die RG gestern bei der Pressekonferenz gesagt! Luca Zeh, Manuel Kiefer und Simon Günter.Er hat jedoch 1 Punkt.Wahrscheinlich noch jemand aus der 2. Mannschaft. Wüsste aber nicht wer.
  5. tscheburaschka

    RG Hausen-Zell 19/20

    RG Hausen Zell - Urloffen 18:12 Waren gute Kämpfe dabei... Hassler gegen Varga, Kapraev - Käppeler und Solomon - Van Meier waren allein das Eintrittsgeld wert. Leider hat die RG 3 -2 Ausfälle und auch Greiner ist nach seiner Verletzung noch nicht bei 100% Samstag geht es nach Köba
  6. tscheburaschka

    1. Kampftag Adelhausen - RG Hausen-Zell

    Ja es sollten 2 Punkte sein, hat die Badische Zeitung nicht gut recherchiert!
  7. tscheburaschka

    1. Kampftag Adelhausen - RG Hausen-Zell

    Was denkt ihr, wer wird im Derby als Sieger von der Matte gehen?Mögliche Aufstellungen? Ich denke das Adel als Sieger von der Matte geht, hoffe aber die RG bietet Paroli und holt möglichst viele Punkte, je nach Aufstellung.
  8. tscheburaschka

    1. Kampftag Adelhausen - RG Hausen-Zell

    Ringerkader RG Hausen-Zell 57 Kilogramm Freistil/Greco: Luca Zeh(Deutschland /-2Punkte) 57 kg Greco: Razvan Marian Kovacs (Rumänien /k.A) 57/61 kg F/G: Michael Denner(Deutschland/-2) 61/66 kg F: Ivan Guidea(Rumänien/ 8P) 61/66 kg G: Virgil Munteanu (Rumänien/5P) 66 kg F: Leon Gerstenberger(Deutschland/1P),Florin Trifan(Rumänien/1P) 66 kg G: Alexandru Solomon (Rumänien /k.A) 71 kg G: Tobias Greiner(Deutschland/-2P) 71/75 kg F: Arkadiusz Böhm(Deutschland/1P) 75 kg F: Patrick Sutter(Deutschland/-2) 75 kg G: Simon Günter (Deutschland/1P) 75/80 F: Zurab Kapraev(Rumänien/k.A) 80/86 kg F: Stefan Hauschel(Deutschland/-2P) 80/86 kg G: Florian Neumeier(Deutschland/3P),Manuel Kiefer(Deutschland/-2P) 86 kg G: Alexander Rümmele(Deutschland/-2P) 86/98 kg F: Adrian Recorean(Rumänien/1P) 98/130 kg G: Oliver Hassler(Deutschland/-2P) 130 kg F: Rares Daniel Chintoan(Rumänien/5) 130 kg G: David Affutu-Nartey (Deutschland/-2P)
  9. tscheburaschka

    1. Kampftag Adelhausen - RG Hausen-Zell

    Ringerkader TuS Adelhausen 57 Kilogramm Freistil: Beka Bujashvilli(Georgien /5 Punkte) 57 kg Greco: Nedyalko Petrov (Bulgarien /7 Punkte) 61 kg F: Artem Gebekov (Russland/5 P) 61 kg G: Ivo Angelov (Bulgarien/8P) 66 kg F: Manuel Wolfer(Deutschland/3P) 66 kg G: Manrikos Theodoridis (Griechenland /1P), Zolt Berki (Deutschland/1P) 71 kg F: Alexander Semisorow (Deutschland/3P) 71 kg G: Danijel Janecic (Kroatien/5P) 75 kg F: Stephan Brunner (Deutschland/-2), Pascal Ruh(Deutschland/-2) 75 kg G: Sascha Keller (Deutschland/-2), Dominik Etlinger(Kroatien/7P) 80 kg F: Georg Harth(Deutschland/2P) 80 kg G: Bozo Starcevic(Kroatien/5P) 80/86 kg G: Dominik Gegeny(Ungarn/5P) 86 kg F: Edgaras Voitechovskis(Litauen/5P) 86 kg G: Arian Güney(Deutschland/2P) 98 kg F: William Harth(Deutschland/2P) 98/130 kg G: Peter Öhler(Deutschland/3P) 130 kg F: Felix Krafft(Deutschland/-2), Nick Matuhin(Deutschland/3P)
  10. tscheburaschka

    1. Kampftag Adelhausen - RG Hausen-Zell

    Verschlankt und verbreitert Die Ringer-Bundesligisten TuS Adelhausen und RG Hausen-Zell treffen zum Saisonauftakt am Samstag im Derby aufeinander LÖRRACH (BZ). Die Regionalligisten haben bereits vorgelegt, nun startet auch die Beletage des deutschen Ringens in die neue Saison: Der TuS Adelhausen und die RG Hausen-Zell eröffnen am Samstag mit dem Derby die neue Bundesliga-Runde. Die beiden Ringerclubs verfolgen derweil auch heuer wieder unterschiedliche Ziele.Wer zweimal in das Playoff-Halbfinale einzieht und beide Male unglücklich den Einzug ins Finale um die deutsche Meisterschaft verpasst, der darf sich unter den großen Clubs der Bundesliga derzeit durchaus als etablierte Kraft verorten. In überschwängliche Euphorie verfallen die Verantwortlichen des TuS Adelhausen allerdings nicht. Ob Vorstandschaft oder sportliche Leitung, mit allzu großen Zielen hält man sich zurück, und so kanalisiert sich alles in jenem bescheidenen Satz von Florian Philipp: „Wir wollen in die Playoffs“, sagt der 33-Jährige, der weiter mit Bernd Reichenbach das Trainergespann beim TuS bildet. „Unser Kader ist stark verschlankt“, erklärt Philipp, die Adelhauser mussten unter anderem die Abgänge der beiden deutschen Leistungsträger Christian John (FC Erzgebirge Aue) und Roland Schwarz (SV Wacker Burghausen) hinnehmen. Doch stehen mit Nick Matuhin, Peter Öhler und Alexander Semisorow drei deutsche Weltmeisterschafts-Teilnehmer im Adelhauser Aufgebot. RG-Coach Florian Hassler: „Die Liga ist stärker geworden“ Noch nicht ganz zu den Akten gelegt ist derweil das Aus im Playoff-Halbfinale gegen den Titelverteidiger und späteren Meister SV Wacker Burghausen. Denn der Rechtsstreit mit dem Deutschen Ringer-Bund über die Geschehnisse vor dem Hinkampf in Adelhausen, als die Gäste verspätet eintrafen, ist bis heute nicht abgeschlossen. Doch der Fokus beim TuS gilt der neuen Bundesliga-Saison, und der Auftakt ist garniert mit dem Heimkampf am Samstag, 19.30 Uhr, gegen die RG Hausen-Zell. Das Derby am letzten Kampftag der vergangenen Bundesliga-Saison ist bei den Adelhausern allerdings in unguter Erinnerung geblieben. Hausen-Zell bot nur neun Ringer auf, einen davon mit Übergewicht – schon vor dem ersten Kampf stand die 0:40-Niederlage der Gäste fest. Der Vorfall führt zu einer grundlegenden Problematik der RG in der zurückliegenden Runde: „Wir waren zu dünn aufgestellt“, erläutert der Hausen-Zeller Coach Florian Hassler. Um diesem Problem entgegenzuwirken, haben die Hausen-Zeller ihren Bundesliga-Kader erweitert. Zwar verließen drei Ringer die RG, darunter Gergö Wöller verletzungsbedingt sowie Laszlo Szabolcs aus beruflichen Gründen, dafür vermeldeten die Wiesentäler fünf externe Neuzugänge und statteten drei weitere Eigengewächse mit einer Bundesliga-Lizenz aus. Die rumänische Achse verstärkten die Hausen-Zeller mit einem Trio, darunter Razvan Marian Kovacs, durch den man im Gegensatz zur Vorsaison nun auch in der Klasse bis 57 Kilogramm über eine personelle Alternative verfügt. Dort bestritt in der vergangenen Runde der junge Michael Denner alle 14 Saisonkämpfe, im Freistil wie im Greco, und gab dabei 55 von möglichen 56 Punkten ab. Folglich startete Hausen-Zell in jeden Bundesliga-Kampf schon mit einer stattlichen Hypothek. Mit Kovacs im Aufgebot sollte sich die Ausgangslage für die RG hingegen verbessern. Und auch mit dem höher bewerteten ausländischen Akteur dürften die Hausen-Zeller nicht in Gefahr geraten, die Maximalzahl von 28 Punkten für die zehn Ringer zu erreichen. Dies scheint dank der hohen Anzahl an Eigengewächsen – sie gehen mit jeweils zwei Minuspunkten in die Rechnung – nahezu ausgeschlossen. Das Ziel der RG bleibt derweil der Klassenerhalt, denn „auch die Liga ist stärker“, betont Hassler. Es kam kein Aufsteiger in die Südwest-Staffel, „wir sind als Aufsteiger aus dem Vorjahr eigentlich immer noch der Underdog“, findet der Trainer. In der Rolle des Außenseiters startet Hausen-Zell daher auch am Samstag in das Derby beim TuS Adelhausen. Auch am Samstag wird es wieder viele gespannte Blicke beim Derby geben: Die Hausen-Zeller um Alexander Rümmele (links) wollen den Klassenerhalt, die Adelhauser um Arian Güney in die Playoffs
  11. tscheburaschka

    RG Hausen-Zell 19/20

    Titel, Titel und noch mehr Titel in Rumänien Fehlt nur noch Rares, die Jungs sind schon mal gut drauf Erfolge am laufenden Fließband gab es dieses Wochenende für die rumänischen Sportler der RG Hausen-Zell bei den rumänischen Meisterschaften zu feiern. Virgil Munteanu, Ivan Guidea und RG-Neuzugang Razvan-Marian Kovacs feierten jeweils souverän den rumänischen Meistertitel. Alexandru Solomon und RG-Altmeister Adrian Recorean erkämpften sich einen hervorragenden Vizemeistertitel. La Felicitari an unsere rumänischen Sportler!
  12. tscheburaschka

    SVW Burghausen 2018/19

    Schade! Mit Schwarz und John verliert der TUS zwei sehr gute Ringer. Mit dem aktuellen Kader ist Burghausen wieder Bärenstark...
  13. tscheburaschka

    RG Hausen-Zell 19/20

    Hallo zusammen, wer kann mir zu diesem Ringer eine Einschätzung geben? LG

×