Jump to content
Ringertreff.de
darknight

DRB-Bundesliga 2019/20

Recommended Posts

Bin ja richtig glücklich darüber, dass ich mit meinem Beitrag eine rege -und so wie ich meine sehr gute, vor allem sachliche und faire  Diskussion ausgelöst habe.

Zur Ligastruktur: Ich denke  zwei Bundesligagruppen und 3 Zweitbundeligagruppen, wären optimal. Ich wusste nicht, dass die meisten "Kleinen Erstligisten" bei einer Tagung der DRB Vereine mehrheitlich für die derzeitige Struktur gestimmt hatten. Einerseits kann ich das zwar  nachvollziehen; andrerseits sehe ich das sportlich dennoch als problematisch an. Wir ringen gegen Heusweiler, Riegelsberg, Hausen-Zell, Urloffen und Freiburg normalerweise alle auf Augenhöhe, das hjeißt im Klartext von 14 Begegnungen einer laufenden Verbandsrunde, sind zehn Begegnungen spannend und nur vier Kämpfe sind von vorne herein völlig uninteressant. Umgekehrt aus Sicht von Köba und Adelhausen; im Verlaufe einer Verbandsrunde sind nur zwei Kämpfe -wenn sie in Hin- und Rückkampf gegeneinander ringen- wirklich interessant,  oder anders ausgedrückt  in 12 Kämpfe ist der sportliche Aspekt in Bezug auf Spannung gleich null, komma null. Bin mal gespannt wie lange noch  die beiden Favoriten  das so  durchhalten.  Mir ist auch klar, dass es nur eine Ligastruktur geben werden wird, wenn man den vermeintlich "Abtrünnigen" aus der DRL die Rückkehr in den DRB unter annehmbaren Voraussetzungen ermöglicht. Aber bei den derzeitig  führenden Köpfen beider Verbände  mag ich nicht glauben, dass es eine diesbezügliche Lösung/Vereinigung  gibt.  

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 1 Stunde schrieb ASC Fan:

Bin ja richtig glücklich darüber, dass ich mit meinem Beitrag eine rege -und so wie ich meine sehr gute, vor allem sachliche und faire  Diskussion ausgelöst habe.

Zur Ligastruktur: Ich denke  zwei Bundesligagruppen und 3 Zweitbundeligagruppen, wären optimal. Ich wusste nicht, dass die meisten "Kleinen Erstligisten" bei einer Tagung der DRB Vereine mehrheitlich für die derzeitige Struktur gestimmt hatten. Einerseits kann ich das zwar  nachvollziehen; andrerseits sehe ich das sportlich dennoch als problematisch an. Wir ringen gegen Heusweiler, Riegelsberg, Hausen-Zell, Urloffen und Freiburg normalerweise alle auf Augenhöhe, das hjeißt im Klartext von 14 Begegnungen einer laufenden Verbandsrunde, sind zehn Begegnungen spannend und nur vier Kämpfe sind von vorne herein völlig uninteressant. Umgekehrt aus Sicht von Köba und Adelhausen; im Verlaufe einer Verbandsrunde sind nur zwei Kämpfe -wenn sie in Hin- und Rückkampf gegeneinander ringen- wirklich interessant,  oder anders ausgedrückt  in 12 Kämpfe ist der sportliche Aspekt in Bezug auf Spannung gleich null, komma null. Bin mal gespannt wie lange noch  die beiden Favoriten  das so  durchhalten.  Mir ist auch klar, dass es nur eine Ligastruktur geben werden wird, wenn man den vermeintlich "Abtrünnigen" aus der DRL die Rückkehr in den DRB unter annehmbaren Voraussetzungen ermöglicht. Aber bei den derzeitig  führenden Köpfen beider Verbände  mag ich nicht glauben, dass es eine diesbezügliche Lösung/Vereinigung  gibt.  

Nendingen, Ispringen und Weingarten könnten vielleicht ihre zweiten Mannschaften stärken und zum Aufstieg in die Regionalliga verhelfen. Dann wären sie nur noch einen Aufstieg von der Bundesliga entfernt.

Dann hätten sie beide Optionen in der Hinterhand: Weitermachen in der DRL oder wieder zeitnahes Einsteigen in die DRB-Bundesliga

Share this post


Link to post
Share on other sites

Danke für die sachliche, offene und konstruktive Diskussion zu diesem Thema! Ich kann mich gar nicht erinnern, wann das zum letzten Mal hier im Forum so war.

Mit so einer Einstellung habe ich sogar Hoffnung für die nächste Tagung der Vereine...

In welcher Form auch immer, eine zweite Liga ist auch aus meiner Sicht ganz dringend notwendig. Das Leistungsgefälle in der regulären Saison tut dem Ringen nicht gut. Danke ASC Fan für deine faire Einschätzung.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Keine Ursache zum Dankesagen.  Wir vom ASV 08 Hüttigweiler wünschen uns schon lange , dass wir wieder zu einer vernünftigen Struktur -1. und zweite Liga- zurückkehren. Unsere Philosophie war und ist es, dass wir unseren Nachwuchs fördern und an den Spitzensport heranführen wollen . Obwohl wir im kleinen Saarland zwar von dieser derzeitigen Ligastruktur -zuschauermäßig gesehen- wohl am meisten aller saarl. Erstligisten profitieren, sind wir ganz sicher nicht glücklich, dass wir z.B. 14 und 15-jährige Jugendringer in die Bundesliga schicken, die dann dort gegen international erfahrene Spitzenringer -Männer-  kämpfen müssen.  Dasselbe Schikal teilt mit uns  der KV Riegelsberg, die auch seit vielen Jahren eine hervorragende Nachwuchsarbeit betreiben und auch  größtenteils ihre eigenen Nachwuchsringer jeden Samstag auf die Matte schicken.  Für uns alle wäre eine zweite BL ganz sicher der bessere Weg um unsere hoffnungsvolle Nachwuchsringer nach vorne zu bringen. Aber auch unter einer nicht vorhandenen zweiten Liga, fehlt, strukturell gesehen, bei uns im Südwesten z.B. eine Regionalliga. Unsere zweite Mannschaft  ringt fast ausschließlich mit Nachwuchskräften in der Oberliga Saar und ist dort unterfordert, da es  bei uns keine Aufstiegsmöglichkeiten -die nächst höhere Klasse wäre die 1. BL- gibt. Auch diese Situation ist nicht gerade förderlich für  einen Verein, der seinen Fokus ganz stark auf die Nachwuchsförderung legt, sportlich nach vorne zu bringen. Auch hier das gleiche Bild; mittlerweile haben wir bei unseren Kämpfen  der zweiten Mannschaft wahrscheinlich mehr Zuschauer als mancher Erstligist. Damit könnten wir mit der derzeitigen Situation eigentlich sehr zufrieden sein, da wir in den letzten beiden Jahren ständig wachsende Zuschauerzahlen verzeichnen.  Aber rein  sportlich gesehen  wäre es für uns auf jeden Fall besser, wenn wir mit unseren erfolgreichen Jugendringern in einer Regionalliga, bzw. 2. BL  ringen könnten.   Hier ist ein Blick über den Tellerrand hinaus angebracht und man sollte die Gesamtsituation unseres schönen Sports im Auge behalten; auch im Sinne von den großen Vereinen wie Köba, Adelhausen und  Burghausen, die auf lange Sicht gesehen wohl nicht zu den Gewinnern dieser derzeitigen Ligastruktur gehören dürften.        

Ich hoffe, dass auch andere Vereine, auch wenn sie von dieser derzeitigen Struktur, genau wie wir  im Moment profitieren sollten, im Sinne unseres Sports und der Nachwuchsförderung bei der nächsten Abstimmung über die Einführung einer 1. und 2. Liga  doch vielleicht umdenken. Es müssen sich dann aber immer noch ausreichend Vereine finden, die bereit sind in einer 1. BL zu ringen. Hier sehe ich die größten Probleme; nach meiner Einschätzung wird es ohne die renomierten Vereine aus der DRL eine 1. BL unter dem DRB derzeit nicht zu realisieren sein.

   

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 16 Stunden schrieb Schwademage:

Die Liga 2016 war absolut top. Für den Zuschauer in Sachen Spannung mit Sicherheit die beste Saison der letzten 20 Jahre. 8 Mannschaften auf nahezu Augenhöhe und jeder konnte jeden schlagen. Tatsächlich ist das Wettrüsten ein Problem gewesen, aber auch das könnte man vereinfachen, wenn einfach die Quote der N-Sportler angehoben wird. Diese gibt es nämlich wie Sand am Meer und sind wesentlich billiger als starke EU'ler. 3/4 Deutsche pro Kampfabend reichen auch völlig aus. Sind ja auch nicht ganz so billig die deutschen Jungs mit Klasse. Zerbrochen ist die Liga ja letztlich am Zwist zwischen den jetzigen DRL-Teams und dem DRB zwecks Mitbestimmungsrecht usw. Der Sport an sich war dennoch klasse während dieser Saison.

Diese Liga hat "Big Manni" auf dem Gewissen, als er trotz heftiger Gegenwehr das 3. Finale in Aschaffenburg (Einnahmen für den DRB / gesonderte Regeln für das Finale) einführen wollte. Die Umsetzung scheiterte nicht nur am Widerstand der Vereine sondern auch an der eigenen Inkompetenz. Sämtliche Halbfinalisten haben damals die DRL mitgegründet. Dann ist Manni außer Drohungen und Klagen nchts mehr eingefallen. Bei jedem anderen Sportverband hätte er zurücktreten müssen.

An dem Vorgehen hat sich seitdem nichts geändert. Es bleibt die Hoffnung auf seinen baldigen Rücktritt, damit würde er die größte Leistung für den Ringkamsport in seiner Amtszeit erbringen!

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor einer Stunde schrieb Ringen xxl:

Diese Liga hat "Big Manni" auf dem Gewissen, als er trotz heftiger Gegenwehr das 3. Finale in Aschaffenburg (Einnahmen für den DRB / gesonderte Regeln für das Finale) einführen wollte. Die Umsetzung scheiterte nicht nur am Widerstand der Vereine sondern auch an der eigenen Inkompetenz. Sämtliche Halbfinalisten haben damals die DRL mitgegründet. Dann ist Manni außer Drohungen und Klagen nchts mehr eingefallen. Bei jedem anderen Sportverband hätte er zurücktreten müssen.

An dem Vorgehen hat sich seitdem nichts geändert. Es bleibt die Hoffnung auf seinen baldigen Rücktritt, damit würde er die größte Leistung für den Ringkamsport in seiner Amtszeit erbringen!

Das mit dem dritten Finale war wirklich untragbar, das stimmt.

Aber auch ohne diese Aktion wäre es wohl nicht weitergegangen, da es nach dem Rückzug von Aalen nur noch 7 Mannschaften in der 1.Bundesliga 2017 gewesen wären...

Share this post


Link to post
Share on other sites

So lange auf beiden Seiten keine kompetenten Führungsköpfe an der Reihe sind, wird sich da wohl leider nichts bewegen in diese Richtung.

Das was da abgeht ist an Sturheit nicht zu überbieten.

Ein Appell an die Big Bosse der beiden Ligen. Rauft euch zusammen oder macht Platz für frischen Wind und eine bessere Zusammenarbeit zwischen den beiden Ligen bzw. macht wieder ein "WIR" aus diesem "ICH-Getue"!

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 16 Stunden schrieb Stefan70:

Eines ist auch klar, hätte es die DRL nicht gegeben, würde „Big Mani“ heute noch sein diktatorisches Regiment führen.

Die ganzen Verbesserungen und Zugeständnisse hat man größtenteils der DRL zu verdanken.

 

 

Das es keine 2.Bundesliga mehr gibt hat man auch größtenteils der DRL zu verdanken. :rolleyes:

Share this post


Link to post
Share on other sites

Der Ringercast beschäftigt sich diesmal sechs Minuten lang mit unseren RED DEVILS. Ab 10:40 Minuten kommen zuerst Marius Braun und Dustin Scherf nach dem 20:7 gegen Greiz zu Wort, ehe Malte Christian Asmus und Julian Hemmerich nach Gründen und Erklärungen für das 0:23 in Burghausen suchen.

https://meinsportpodcast.de/ringen/ringercast/statement-sieg-von-wacker-burghausen/

Share this post


Link to post
Share on other sites
Am 9.10.2019 um 08:36 schrieb Fabi:

Das es keine 2.Bundesliga mehr gibt hat man auch größtenteils der DRL zu verdanken. :rolleyes:

Hier darf man Ursache und Wirkung nicht verwechseln. Ohne "Big Manni" wäre es doch überhaupt nicht zu einer eigenständigen DRL gekommen!

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×