Jump to content
Ringertreff.de
Otto

Halbfinal Hin/Rückkampf Adelhausen - Burghausen

Recommended Posts

Enigma, da bin ich voll bei dir!

 

Schön wäre es wenn die Verantwortlichen ihren Beschluss mit aussagekräftigen Fakten belegen und nicht so schwammig wie in der aktuell bestehenden Aussage.

 

Wünschenswert wäre es auch wenn entsprechende Personen bei entstandenen Fehlern Selbsteinsicht zeigen und Konsequenzen daraus ziehen.

 

Egal in welchem Sport stinkt der Fisch am Kopf!

Share this post


Link to post
Share on other sites

Wo hast du die Beschwerde vom TuS gelesen?

 

na den Artikel, wo der Sachverhalt vom Vorsitzenden Timo Zimmermann beschrieben wird.. daraus kann man es doch entnehmen..

Share this post


Link to post
Share on other sites

Also ich bin doch immer wieder überrascht welche Aussagen hier getroffen werden! Ich versuche es nochmals auf den PUNKT zu bringen!

Die Verspätung kann man akzeptieren -obwohl so manches Geschmäckle dran ist!

Aber die Verzögerung des Wiegens um 40 min! die wohl ein Herr Werner genehmigt hat -ps auf welcher Rechts- und Vorschriftenbasis??? diese Entscheidung  ist gegen die Regeln und kann so nicht akzeptiert werden!

Man nehme mal die Situation unter die Lupe, was wäre geschehen wenn Burghausen 5 min vor dem Wiegen angekommen wäre??!!

-> Alle Ringer hätten auf die Waage müssen und das ohne Verzögerung!! - so sieht das Regelwerk aus!

Also, kann mir jemand -die hier alle so schreiben und so Regelkundig sind!!- mit vernünftigen und regelkonformen Begründungen und Erklärungen sagen, warum man 20min späterer! 40min dazu bekommt!?

Welcher Grund und Regel würde das klären und zulassen.

 

Meine Herren und Damen -leider bin ich wohl der Einzigste der hier mit seinem richtigen Namen auftritt-

hier liegt der Hund begraben!!! und das kann kein Verbandspräsident so in der Form "Regel to go and fly" ändern und ich finde es äusserst verwerflich und Schade, dass ein "neutrales Organ" und sogar der höchste Kari der UWW dies so zu lässt!! in welchem Kasperletheater sind wir hier!!

und noch eine letzte Bemerkung, warum soll man sich in einer Sportart betätigen und engagieren, in der es keine Regelsicherheit gibt??

Kraft Heil -

Share this post


Link to post
Share on other sites

Lieber Gerry,

 

mir Schlägen da 2 Herzen in der Brust.

 

Zum einen ,Recht muß Recht bleiben bzw. Regeln müssen eingehalten werden,ansonsten braucht man keine!!!

Ich frage mich ernsthaft,hätte Hr.Werner im umgekehrten Fall genauso entschieden?Es riecht schon ,wie Herr Leimgruber es nannte ,nach LEX Burghausen!?

 

Zum anderen,Finaleinzug am grünen Tisch?Auch Scheiße!

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Herr Gerbode. Im Verwaltungsentscheid des DRB stand ja "Herr Löblein erwähnte immer wieder, dass Sie eine Vorbereitungszeit auf den Kampf brauchen und Abwiegen 20.00 Uhr und Kampf-beginn 20:45 Uhr mit Herrn Zimmermann kommuniziert wurde." Wie darf man das verstehen? Hat Herr Zimmermann dem zugestimmt oder wurde das nur vorgeschlagen von Herr Löblein?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Herr Gerbode. Im Verwaltungsentscheid des DRB stand ja "Herr Löblein erwähnte immer wieder, dass Sie eine Vorbereitungszeit auf den Kampf brauchen und Abwiegen 20.00 Uhr und Kampf-beginn 20:45 Uhr mit Herrn Zimmermann kommuniziert wurde." Wie darf man das verstehen? Hat Herr Zimmermann dem zugestimmt oder wurde das nur vorgeschlagen von Herr Löblein?

Das ist doch völlig irrelevant! Wenn der BVB mit dem FCB eine Einigung mit dem Schiedsrichter erzielt kommt der DFB und verweist auf das Regelwerk... Und grundsätzlich hat Herr Zimmermann mit Sicherheit dem Müll nicht zugestimmt.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Beide Loesungen sind nicht optimal.

a) alles lassen - dann war Adelshausen benachteiligt

b) 0:40 - dann ist Ringen die Lachnummer der Republik

 

Loesungsvorschlag:

a) ab Playoff sind alle Mannschaften angehalten frueher anzureisen, Ab x Kilometer Strecke einen Tag frueher. Der DRB zahlt dafuer einen Betrag Y um Kosten zu decken

b) Macht eine Mannschaft das nicht, und kommt  zu spaet nach Regelwerk wegen Wetter zum Beispiel dann ist ein Betrag Y faellig.

c) Kommt eine Mannschaft zu spaet wegen Wetter, muss unverzueglich gewogen werden, Da einige dann schlau sind und kurz vor Ankunft stehen bleiben um das Gewichtmachen durchzuziehen, muss der Fahrtenschreiber kontrolliert werden

d) Kommt eine Mannschaft zu spaet (wie bei Burghausen), dann soll die andere Mannschaft die Wahl haben, entweder mit dem Wiegen zu warten, so dass beide Mannschaften gleichzeitig auf die Waage gehen oder regulaer Wiegen zu lassen, da die Ringer dann ja wieder Nahrung/Fluessigkeit zu sich nehmen koennen und dadurch vielleicht einen Vorteil bekommen,

Share this post


Link to post
Share on other sites

Beide Loesungen sind nicht optimal.

a) alles lassen - dann war Adelshausen benachteiligt

b) 0:40 - dann ist Ringen die Lachnummer der Republik

 

Loesungsvorschlag:

a) ab Playoff sind alle Mannschaften angehalten frueher anzureisen, Ab x Kilometer Strecke einen Tag frueher. Der DRB zahlt dafuer einen Betrag Y um Kosten zu decken

b) Macht eine Mannschaft das nicht, und kommt zu spaet nach Regelwerk wegen Wetter zum Beispiel dann ist ein Betrag Y faellig.

c) Kommt eine Mannschaft zu spaet wegen Wetter, muss unverzueglich gewogen werden, Da einige dann schlau sind und kurz vor Ankunft stehen bleiben um das Gewichtmachen durchzuziehen, muss der Fahrtenschreiber kontrolliert werden

d) Kommt eine Mannschaft zu spaet (wie bei Burghausen), dann soll die andere Mannschaft die Wahl haben, entweder mit dem Wiegen zu warten, so dass beide Mannschaften gleichzeitig auf die Waage gehen oder regulaer Wiegen zu lassen, da die Ringer dann ja wieder Nahrung/Fluessigkeit zu sich nehmen koennen und dadurch vielleicht einen Vorteil bekommen,

Guter Vorschlag... Aber der DRB wird sein Regelwerk doch nicht ändern ;-). Gib den Vorschlag dem löbi dann klappt es vielleicht...

Share this post


Link to post
Share on other sites

Genau jetzt bezahlt der DRB die Reisekosten eines Vereins aufgrund eines Jahrhundert Schneetreiben Ab sofort... und liebe Adelhausener, im umgekehrten Fall wäre genauso entschieden worden (Kein 40:0). Der einzige Punkt und da hat Herr gerbode Recht ist die Zustimmung des DRB/Kampfrichters zum späteren Wiegen. Diese Herren entscheiden aber über die Sache, würdest du dir einen Fehler eingestehen und dafür eine Mannschaft, denen du dein Wort gegeben hast so hart bestrafen?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Zu dem Beitrag mit den Lösungsvorschlägen

 

Es braucht keine Lösungsvorschlag die Bundesliga-Richtlinien sind klar geschrieben. Es steht alles schwarz auf weiß!

1. Ein Fahrtenschreiber ist kein zugelassenes Beweismittel. Und eine seit Tagen vorausgesagte Wetterlage ist kein Großstau.

2. hat die Gastmannschaft dafür Sorge zu tragen die Anreise so zu Planen, dass sie rechtzeitig erscheint (die enorm schlechte Wetterlage war seit Tagen vorausgesagt

3. Bundesliga Richtlinie Punkt 16

„Erscheint ein Ringer bei seinem Aufruf nicht zum Wiegen, hat er seinen Kampf bereits an der

Waage verloren, erscheint der Ringer noch innerhalb der vorgeschriebenen Wartezeit von 30

Minuten, muss er noch gewogen werden und darf ringen. Ein Freundschaftskampf muss

durchgeführt werden. Eine Begründung muss vom Mannschaftsführer bei Abgabe der

Wiegeliste mitgeteilt werden. Als Begründung kann nur akzeptiert werden: Unfall. Panne

oder Großstau. Als Nachweis, sind an den Vizepräsidenten Bundesliga folgende Unterlagen einzureichen: Polizeiprotokoll und Pannendienstbestätigung.“

4. Der Mattenleiter hat eine Waagenniederlsge festgestellt und ist gemäß Bundesligarichtlinien vorgegangen

da er den SV augefordert hat sich innerhalb der 30 Minuten noch zu wiegen und sie es verweigert haben.

5. Eine Vorbereitungszeit wie hier oft erwähnt für das Wiegen steht nirgendwo in den Richtlinien geschrieben.

6. Es liegt sicher nicht in der Macht eines einzelnen DRB Funktionärs, den Kampf eigenmächtig ohne Zustimmung des TuS Adelhausens zu verschieben (wo bitte ist das niedergeschrieben). Der der Mattenpräident das Wiegen um 18:45 Uhr durchgeführt hat ist klar dass Zimmermann einer Verschiebung nie zugestimmt hat und als seriöser und großartiger UWW Schiedsrichter lies er sicherlich nicht Wiegen ohne davor Diener zu informieren.

Das sind die Fakten alles andere ist Spekulation. Und für mich als weder TuS Adelhausen Fan noch SV Wacker Burghausen Fan, sondern ein Fan dieser tollen Sportart wäre der DRB eine Lachnummer der Republik wenn keine Niederlage an der Wasge festgestellt würde (kein zugelassenes Beweismittel und eine Verweigerung noch rechtzeitig innerhalb der Wartezeit zu wiegen, obwohl die Information vorlag dass der TuS Adelhausen eine Kampfverlegung nicht zustimmt, und dies vom Mattenpräsidenten durchgesetzt wird)

Alles andere wäre eine schlechte Werbung für den Ringsport und würde wieder mal zeigen dass es beim DRB nur um die richtigen Beziehungen zur Führungsspitze geht und dann kann man sich alles erlauben was man will.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Also ich bin doch immer wieder überrascht welche Aussagen hier getroffen werden! Ich versuche es nochmals auf den PUNKT zu bringen!

Die Verspätung kann man akzeptieren -obwohl so manches Geschmäckle dran ist!

Aber die Verzögerung des Wiegens um 40 min! die wohl ein Herr Werner genehmigt hat -ps auf welcher Rechts- und Vorschriftenbasis??? diese Entscheidung ist gegen die Regeln und kann so nicht akzeptiert werden!

Man nehme mal die Situation unter die Lupe, was wäre geschehen wenn Burghausen 5 min vor dem Wiegen angekommen wäre??!!

-> Alle Ringer hätten auf die Waage müssen und das ohne Verzögerung!! - so sieht das Regelwerk aus!

Also, kann mir jemand -die hier alle so schreiben und so Regelkundig sind!!- mit vernünftigen und regelkonformen Begründungen und Erklärungen sagen, warum man 20min späterer! 40min dazu bekommt!?

Welcher Grund und Regel würde das klären und zulassen.

 

Meine Herren und Damen -leider bin ich wohl der Einzigste der hier mit seinem richtigen Namen auftritt-

hier liegt der Hund begraben!!! und das kann kein Verbandspräsident so in der Form "Regel to go and fly" ändern und ich finde es äusserst verwerflich und Schade, dass ein "neutrales Organ" und sogar der höchste Kari der UWW dies so zu lässt!! in welchem Kasperletheater sind wir hier!!

und noch eine letzte Bemerkung, warum soll man sich in einer Sportart betätigen und engagieren, in der es keine Regelsicherheit gibt??

Kraft Heil -

Willkommen beim DRB

Share this post


Link to post
Share on other sites

Zu dem Beitrag mit den Lösungsvorschlägen

 

Es braucht keine Lösungsvorschlag die Bundesliga-Richtlinien sind klar geschrieben. Es steht alles schwarz auf weiß!

1. Ein Fahrtenschreiber ist kein zugelassenes Beweismittel. Und eine seit Tagen vorausgesagte Wetterlage ist kein Großstau.

2. hat die Gastmannschaft dafür Sorge zu tragen die Anreise so zu Planen, dass sie rechtzeitig erscheint (die enorm schlechte Wetterlage war seit Tagen vorausgesagt

3. Bundesliga Richtlinie Punkt 16

„Erscheint ein Ringer bei seinem Aufruf nicht zum Wiegen, hat er seinen Kampf bereits an der

Waage verloren, erscheint der Ringer noch innerhalb der vorgeschriebenen Wartezeit von 30

Minuten, muss er noch gewogen werden und darf ringen. Ein Freundschaftskampf muss

durchgeführt werden. Eine Begründung muss vom Mannschaftsführer bei Abgabe der

Wiegeliste mitgeteilt werden. Als Begründung kann nur akzeptiert werden: Unfall. Panne

oder Großstau. Als Nachweis, sind an den Vizepräsidenten Bundesliga folgende Unterlagen einzureichen: Polizeiprotokoll und Pannendienstbestätigung.“

4. Der Mattenleiter hat eine Waagenniederlsge festgestellt und ist gemäß Bundesligarichtlinien vorgegangen

da er den SV augefordert hat sich innerhalb der 30 Minuten noch zu wiegen und sie es verweigert haben.

5. Eine Vorbereitungszeit wie hier oft erwähnt für das Wiegen steht nirgendwo in den Richtlinien geschrieben.

6. Es liegt sicher nicht in der Macht eines einzelnen DRB Funktionärs, den Kampf eigenmächtig ohne Zustimmung des TuS Adelhausens zu verschieben (wo bitte ist das niedergeschrieben). Der der Mattenpräident das Wiegen um 18:45 Uhr durchgeführt hat ist klar dass Zimmermann einer Verschiebung nie zugestimmt hat und als seriöser und großartiger UWW Schiedsrichter lies er sicherlich nicht Wiegen ohne davor Diener zu informieren.

Das sind die Fakten alles andere ist Spekulation. Und für mich als weder TuS Adelhausen Fan noch SV Wacker Burghausen Fan, sondern ein Fan dieser tollen Sportart wäre der DRB eine Lachnummer der Republik wenn keine Niederlage an der Wasge festgestellt würde (kein zugelassenes Beweismittel und eine Verweigerung noch rechtzeitig innerhalb der Wartezeit zu wiegen, obwohl die Information vorlag dass der TuS Adelhausen eine Kampfverlegung nicht zustimmt, und dies vom Mattenpräsidenten durchgesetzt wird)

Alles andere wäre eine schlechte Werbung für den Ringsport und würde wieder mal zeigen dass es beim DRB nur um die richtigen Beziehungen zur Führungsspitze geht und dann kann man sich alles erlauben was man will.

 

Pkt 1-3: erledigt

Pkt 4: Meinst du oder weisst du das sicher?

Pkt 6: Anscheindend täuschen wir uns da

Share this post


Link to post
Share on other sites

 

Hallo Herr Gerbode. Im Verwaltungsentscheid des DRB stand ja "Herr Löblein erwähnte immer wieder, dass Sie eine Vorbereitungszeit auf den Kampf brauchen und Abwiegen 20.00 Uhr und Kampf-beginn 20:45 Uhr mit Herrn Zimmermann kommuniziert wurde." Wie darf man das verstehen? Hat Herr Zimmermann dem zugestimmt oder wurde das nur vorgeschlagen von Herr Löblein?

Das ist doch völlig irrelevant! Wenn der BVB mit dem FCB eine Einigung mit dem Schiedsrichter erzielt kommt der DFB und verweist auf das Regelwerk... Und grundsätzlich hat Herr Zimmermann mit Sicherheit dem Müll nicht zugestimmt.

Hä? Natürlich ist das relevant. Wenn beide Parteien dem zugestimmt hätten wäre die Entscheidung des DRB voll nachvollziehbar. Stell dir mal vor was es für Diskussionen hier geben würde wenn sie in dem Fall auf ihr Regelwerk behaart hätten.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Zwei für mich wichtige Fragen:

1.) Gab es seitens der Verantwortlichen (DRB, Kampfrichter) im laufe der Anreise eine Zusage an den SVW (Namentlich Herr Löblein) zur Waage um 19:45 Uhr, und Kampfbeginn um 20:30 Uhr?

2.) Wurde der TUS (Namentlich Herr Zimmermann) über die spätere Zeitschiene (Waage und Kampfbeginn) informiert.

Wenn der SVW die Zusage hatte, und der TUS war informiert, dann wäre für mich ein Bestand des Ergebnisses in Ordnung.

Wenn der SVW keine verbindliche Zusage hatte, und der TUS auch nichts konkretes wusste, dann wäre eine 40:0 Wertung die richtige Entscheidung, auch wenn es für den Rückkampf schlecht wäre.

 

Ander Frage: Welche Personen entscheiden nun am Ende über den Einspruch. Wer ist hier die Rechtsinstanz? Ist das Herr Wozniak, oder Frau Dilingier, oder Herr Pöpel? Oder alle gemeinsam? Oder ist es ein unabhängiger Richter alleine?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×