Jump to content
Ringertreff.de
Stefan70

DRL Deutsche-Ringer-Liga 2018/2019

Recommended Posts

Da hast du recht... keine Ahnung was das geringere übel ist... ich hab mich mit dem fehlenden Wettbewerb der Mannschaften irgendwie abgefunden und freu mich auf gute Einzelkämpfe. Von optimalem mannschaftsringen ist halt sowohl drl als auch drb meilenweit entfernt...

Share this post


Link to post
Share on other sites

@ A Ringer bleibt...

vorab, bin weder für noch gegen DRL oder DRB, gehe einfach nur gerne zum Ringen und finde die derzeitige Situation im Ringsport ehrlich gesagt eher sehr bescheiden an als gut, kann aber das ewige Gerede "die sind die Guten"  und "die anderne die Bösen" nimmer hören. In der aktuellen Saison war ich genau auf einem DRB Buli Kampf und keinem DRL Kampf, dafür bei einigen Regionalliga BW Kämpfen, da dies zur Zeit eine interessante Liga mit spannenden Kämpfen ist. 

Aber beim Sport und dem Fan geht es halt auch noch um den Wettbewerb (ist meiner Meinung nach in der DRB Bundesliga nicht viel besser, Vorrunde ist doch nur Geplänkel ohne Spannung), um die Spannung (habe ich bisher auch in der DRB Buli noch nicht wirklich gesehen), den Auf- und den Abstieg (ist mir persönlich egal), die Meisterschaft ( ist in beiden Ligen eher langweilig weil absehbar) und die Derbey (klar, gibt es bei beim DRB natürlich einige mehr) und die Identifikation mit dem Sport und den Athleten (ich identifiziere mich nicht mit Sportlern,ich gehe zu Sportveranstaltungen um guten Sport zu sehen)...

Hier ist die DRL in allen Punkten selbst mehr oder weniger Kreisliga...(kann ich so leider nicht zustimmen, weil meiner Meinung nach die DRB BuLi  hier insgesamt nicht besser aufgestellt ist)

Wie bereits erwähnt geht es mir nicht um Pro/Contra einer der beiden Ligen, aber ich halte deine o.g. Behauptungen bezügl. DRL für nicht sehr valide. Hoffen wir, dass das Mannschafts Ringen in Deutschland nicht ganz ausstirbt und die beiden Verbände irgendwie wieder zueinander finden, ganz im Sinne  aller Ringsport Begeisterten.

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Naja, wie du sagst du warst bei einem Bundesligakampf und keinem DRL Kampf, ausserdem nur bei einigen RL-BW Kämpfen.

Ich denke nicht, dass du also als typischer Ringerfan, der Woche für Woche zu seinem Club geht, gelten kannst.

Deshalb kannst du meine Kritik natürlich aus deiner Position nicht nachvollziehen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

@mathias1981

Weingarten hatte letzte Woche auch so ein Opfer in der Aufstellung ("Ma"), ansonsten kassieren sie lieber 6 Strafpunkte. Fragt sich nur, was für das Gesamtergebnis besser ist. Gestern hätte ein "Ma" gegen Lopez 5 Punkte weniger für Nendingen gebracht. Klar ist jedoch, dass diese Deutschquotenregelung mit den verschiedensten taktischen Auswirkungen in der Wettkampfpraxis dem Gesamtniveau der DRL beträchtlich schaden. 

Hinterher ist man eben immer schlauer.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Rechnerisch wäre es für Weingarten immer besser auch ein Opfer zu stellen... aber ich denk, sie machen den Quatsch oft aus Prinzip nicht mit.

die DRL Verantwortlichen hätten nur eine deutschquote einführen dürfen wenn lar ist, dass auch Deutsche zur Verfügung stehen

Share this post


Link to post
Share on other sites

PRESSEERKLÄRUNG 

Der ASV Ladenburg trennt sich mit sofortiger Wirkung von seinem Sportler und Jugendtrainer Tamirlan Bicekuev, welcher am vergangenen Samstag in der vom Deutschen Ringerverband und Weltverband nicht anerkannten Deutschen Ringerliga in Eisleben für Ispringen kämpfte.

Trotz mehrfacher Darlegung der Konsequenzen für den Verein und einer Unterschrieben Lizenz für den ASV Ladenburg bis zum 31.12. entschied sich der Sportler am Mittwoch für einen Einsatz in der DRL. 
Die Bitte die Entscheidung nochmals für die Mannschaft und Verein zu überdenken blieb erfolglos.

Die Konsequenzen für den Verein sind laut Regionalliga Richtlinien:                                                              - - Abzug der Punkte des vom Sportler errungenen Siege dadurch resultierend wird aus dem stark erkämpften Unentschieden der Mannschaft eine Niederlage gegen den KSV Tennenbronn sowie ei-ne 40:0 Niederlage gegen die WKG Weitenau-Wieslet. 
Beide Ergebnisse können im Abstiegskampf noch entscheidende folgen haben. 
Des Weiteren wird jeder seiner Kämpfe gestrichen womit er als fehlender Ringer gilt. 

Der Sportler hat mit diesem Tag keine Befugnisse mehr für den ASV Ladenburg zu sprechen oder Aufträge zu erteilen.

                                            
ASV Ladenburg 
Abt. Ringen

Share this post


Link to post
Share on other sites

Genau das meine ich. Tamirlan Bicekuev ist das absolut negativste Beispiel des Söldnertums. Er weiss ganz genau, dass er mit seiner Entscheidung in der DRL anzutreten zum Abstieg "seiner" Mannschaft beiträgt und es ist ihm scheißegal.  Und Ispringen ist das auch bewusst und sie locken den Sportler mit Kohle um welches Ergebnis zu erzielen? eine TÜ Niederlage? war es das wert? oder wollte man den DRB Vereinen eins auswischen? Das alles hat wenig mit Sport zu tun. 

Ich hoffe jeder in Deutschland schaut sich das Verhalten von Tamirlan Bicekuev an und überlegt sich, ob man so einen  ...... für sein Team verpflichtet. Die DRB Vereine müssen in Ihren Lizenzen endlich monetäre Konsequenzen für solche Fälle verankern. Keiner zwingt diese Typen in der DRB Bundesliga zu ringen. Sie können sich auch entscheiden nur in der DRL zu ringen. 

Einfach nur unsportlich. Ich will die anderen Asoziationen die mir gerade einfallen nicht niederschreiben. 

Und gut, Ladenburg will sich nicht mit einem Nasenring durch die Arena schieben lassen. 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Korpasi macht auch die 72 wie manch einer hier nicht glauben wollte.

 

 

Der KSV Ispringen gewinnt mit 20:15 beim KAV Eisleben und übernimmt mit diesem Sieg und der gleichzeitigen Niederlage von Weingarten in Nendingen die Tabellenführung.

Nach dem nicht erwartenden Sieg am vergangenen Wochenende gegen Eisleben, machte man sich am Samstag mit breiter Brust auf den Weg in die Lutherstadt Eisleben. Alexander Leipold und Diana Mehner mussten die Mannschaft auf etlichen Positionen umstellen auch auf Grund des Stilartwechsels beim Rückkampf. Aus diesem Grund machten nur vier Athleten, die noch in der Vorwoche auf der Matte standen die Reise nach Eisleben mit. Ein Novum auf Ispringerseite war, dass man drei deutsche Ringer an diesem Kampfabend einsetzte. Eisleben brachte mit Karan Mosebach nur einen deutschen Ringer auf die Matte.
Dadurch erhielt das Ispringer Konto gleich sechs Pluspunkte gutgeschrieben. Victor Lörincz (87 KG GR) brachte gleich im ersten Kampf des Abends durch seinen Schultersieg nach 1:50 Minuten vier weitere Punkte auf das Konto. Dzymchik Rynchynau (60kg FR) brachte kampflos die nächsten vier Punkte auf das Mannschaftskonto. Somit  hatte man schnell einen sicheren 14:0 Vorsprung. Kiril Milov (130KG GR) normalerweise in der Gewichtsklasse 97 kg GR zu Hause musste in der schwersten Gewichtsklasse ran, und machte einen klasse Kampf. Milov verlor seinen Kampf knapp mit 1:0 gegen den ca. 10 kg schwereren Magomedov. Die beiden deutschen Ringer Ibrahim Fallacara (63 kg GR) und Bogdan Eismont (97 kg FR) auf Ispringer verloren ihre Kämpfe vorzeitig und gaben jeweils vier Mannschaftspunkte ab. Bogdan Eismont stellte sich in den Dienst der Mannschaft und ging stilartfremd und in einer höheren Gewichtsklasse auf die Matte.
Somit ging man mit einer 14:9 Führung auf Ispringerseite in die Pause.
Nach der Pause feierte der dritte Deutsche im Ispringer Trikot sein Debüt. Leider war auch Tamirlan Bicekuev (67 KG FR) seinem Gegner technischunterlegen und gab vier Punkte ab. Dadurch kam Eisleben auf 13:14 heran. Der nächste Kampf war hart umkämpft. Minkailov (87 KG FR) musste sich mit 1:0 knapp seinem Gegenüber Ali Shabanau geschlagen geben. Nun stand es vor den letzten drei Kämpfen 14:14. 
Nun ging der ungarische Weltmeister Balint Korpasi (72 kG GR) auf die Matte. Er holte bei seinem Kampf ungefährdete drei Mannschaftspunkte, und brachte dadurch das Team von Alexander Leipold wieder zurück auf die Siegerstraße zurück. Aik Mnatsakanian (77 kg GR) ist aktuell in Topform und holte auch drei Punkte auf das Mannschaftskonto. Mit seinem überragenden Sieg machte er gleichzeitig den Sieg in der Lutherstadt perfekt. Vor dem letzten Kampf führte der KSV nun uneinholbar mit 20:14 Punkten. Im letzten Kampf des Abends verlor Darsam Dzhaparov knapp mit 1:0.
Mit diesem 20:15 Sieg in Eisleben kann man die Heimfahrt ins Kämpfelbachtal als alleiniger Tabellenführer angehen, da zeitgleich im Fernduell über die Tabellenführung der SVG Weingarten gegen den ASV Nendingen verloren hat.

Foto: Alexander Leipold (Danke Alex)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Warum wird eigentlich mit zweierlei Maß entschieden ?

Vereinen werden Punkte entzogen und anderen nicht .

Schorndorf und Aue zum Beispiel wird nichts gemacht denen die Punkte sehr Hilfreich sind und sogar zum Sieg reichen.

Und in den unteren Ligen geht das innerhalb 1-2 Tage.

 

6C601696-9414-4A99-B1FF-DA8E18A682DC.jpeg

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×